Wir spielen eine Detektiv-Schatzsuche

Wir spielen eine Detektiv-Schatzsuche

Meine Kinder stehen im Moment absolut auf das Thema Detektive. Jeder Platz ist ein Tatort, jedes Geheimnis ein ungelöster Fall und jeder Fußabdruck eine wichtige Spur, die gesichert werden muss. Meine 6-jährige Tochter hat immer und überall ihren Detektiv-Koffer dabei. Als die Frage aufkommt, wann wir mal wieder eine Schatzsuche spielen, ist also zumindest das Thema schnell klar: Wir spielen eine Detektiv-Schatzsuche. Fündig werden wir bei AusgefuXt mit der Detektiv-Schatzsuche: „Der Juwelenraub“.

Die Detektiv-Schatzsuche "Der Juwelenraub" 

Inspektor Superschlau hat schon viele Fälle gelöst, aber jetzt ist er mit seinem Latein am Ende. In seinem aktuellen Fall, dem Juwelenraub bei der Gräfin Superreich, hat er schon sechs Verdächtige ermittelt, leider gesteht keiner freiwillig.

Die Kinder müssen also die richtige TäterIn anhand der Spuren am Tatort identifizieren und dann das Versteck der Juwelen finden.

Wir spielen eine Detektiv-Schatzsuche: Die Vorbereitung

Die Vorbereitung für die Schatzsuche geht relativ schnell und macht mir auch ein bisschen Spaß – und das, obwohl ich bei Schatzsuchen eigentlich immer sehr einfallslos und eher unkreativ bin. Aber der kreative Teil ist ja quasi schon fertig, ich muss mir nur noch passende Verstecke überlegen. Dafür gibt es in dem PDF-Paket passende Vorschläge, gleich mit Rätseln. Überhaupt die Anleitung: Es ist alles genau beschrieben, ich muss mich nur daran halten, dann kann auch nichts schiefgehen. 

An jeder Station der Schatzsuche finden die Kinder einen Hinweis auf die TäterIn. Jedes Rätsel ergibt also eine Spur: das geht von Fuß- und Fingerabdruckvergleich über einen DNA-Test bis hin zu einer Haaranalyse. Die TäterIn ist die einzige, die an jeder Station ihre Spuren hinterlassen hat.

Die Rätsel sind vorbereitet und müssen nur noch ausgeschnitten und in die Detektiv-Akten gesteckt werden. Es gibt auch einige Detektiv-Deko-Elemente, mit denen die Akten thematisch sehr passend verziert werden können. Einige passende Deko-Elemente können übrigens kostenlos auch hier, z. B. für Einladungen zum Detektiv-Kindergeburtstag, heruntergeladen werden.

In den Schatz packe ich – fast passend zum Thema „Juwelenraub“ – einige Schoko-Münzen und Goldbarren, die ich vorher schon gebastelt habe (zur Anleitung). So glänzt der Schatz und die Kiste wirkt auch gleich schön voll.

Der nächste Kindergeburtstag kommt bestimmt!
Folgen Sie uns:
Pinterest | Facebook | Linkedin | Instagram | Newsletter

Wir spielen eine Detektiv-Schatzsuche: Die Vorbereitung der Hinweise
Es gibt einige passende Vorschläge für Hinweis-Verstecke, die ich direkt übernehmen kann.
Wir spielen eine Detektiv-Schatzsuche: Die Vorbereitung der Rätsel
Für jede Station gibt es ein vorbereitetes Rätsel. Ich packe also immer das Rätsel und den Hinweis auf das nächste Versteck in die Detektiv-Akte.
Wir spielen eine Detektiv-Schatzsuche: Die Juwelen
Fast passend zum Oberthema "Der Juwelenraub" kommen Münzen, Goldbarren und natürlich die ausgefuXten Detektiv-Ausweise in den Schatz.

Die Detektiv-Schatzsuche kann an einem Ort – dem Tatort – gespielt werden. Dort haben die Verdächtigen ihre Spuren hinterlassen. Der Vorteil ist, dass die Schatzsuche nicht linear gespielt werden muss. Die Kinder können auch erst einmal alle Hinweise sammeln und diese dann in Ruhe gemeinsam auswerten.

Auf die Schatzkarte „Pinnwand der Beweise“ kann ein Bild des Tatortes geklebt werden. Das muss aber nicht sein, wenn man keins zur Hand hat. Wenn Sie ein Foto bzw. Bild nutzen, können Sie die Kinder gleich raten lassen, wo sich der Tatort befindet.

Wir spielen eine Detektiv-Schatzsuche: Hinweise verstecken.

Wir fahren in den Garten meiner Eltern. Dort gibt es einen kleinen Pool. Während die Kinder sich also lärmend vollspritzen, kann ich in Ruhe durch unseren Tatort – den Garten – laufen und die Hinweise verstecken. Den Schatz habe ich mit einem Zahlenschloss gesichert, immerhin werden auch zwei 11- und ein 13-Jähriger mitspielen, die sollen sich ja auch ein bisschen anstrengen. 😉 Für das Zahlenschloss gibt es wieder eine einfache, praktische Alternative, die ohne Aufwand umgesetzt werden kann.

Wir spielen eine Detektiv-Schatzsuche: Der Tatort
Auf der Schatzkarte ist Platz für ein Tatort-Foto.
Wir spielen eine Detektiv-Schatzsuche: Hinweise verstecken
Die Hinweise verteile ich einfach im Garten...
Wir spielen eine Detektiv-Schatzsuche: Hinweise verstecken
... z. B. im Sandkasten.

Meine Verstecke habe ich unterschiedlich schwer gewählt. Mit den Großen habe ich vorher besprochen, dass sie die eher offensichtlichen Verstecke den Kleinen überlassen.

Wir spielen eine Detektiv-Schatzsuche: Es geht los

Zeit, die Kinder aus dem Pool zu rufen. Kurz frage ich mich, ob sie nicht lieber weiter baden wollen. Aber nein, sie stehen gefühlte 3 Sekunden später triefend nass vor mir und wollen „endlich mit der Schatzsuche anfangen“. 10 Minuten später geht es dann (mit trockenen Kindern) wirklich los. Meine Bedenken, dass die Kleinen nicht richtig mitmachen können, erweisen sich als unnötig. Die Kinder toben in zwei Gruppen durch den Garten, jede Gruppe findet einige Hinweise und keine Gruppe will irgendeinen Tipp von der Mama. Super, wie das läuft 🙂 

Wir spielen eine Detektiv-Schatzsuche: Schatz sichern und verstecken
Der ordentlich gesicherte Schatz kommt unter den Feuerholzstapel.
Wir spielen eine Schatzsuche: Hinweise suchen
Die Kinder, pardon, die Detektive natürlich, suchen gründlich.
Wir spielen eine Schatzsuche: Hinweise suchen
Auch die großen Kinder sind mit Begeisterung dabei.

Es macht richtig Spaß, die Kinder zu beobachten. Sie erschließen sich die Rätsel selbst. Am Anfang haben sie nur die Schatzkarte und einen Brief vom Kommissar Superschlau bekommen. Sie fangen von selbst an, die Täter anhand der gefundenen Hinweise auszuschließen. Mit jedem neuen Hinweis treffen sie sich an der Pinnwand der Beweise und diskutieren intensiv, was sie jetzt wissen und was nicht. 

Wir spielen eine Detektiv-Schatzsuche: Rätsel lösen
Ich freue mich, dass sie die Rätsel im Team lösen und auch die Kleinen mitmachen können.
Wir spielen eine Detektiv-Schatzsuche: Fingerabdrücke
Der sogenannte "Fingerabdruckabgleich" gehört für richtige Detektive ja zu den Grundlagen.
Wir spielen eine Detektiv-Schatzsuche: Wo ist der Schatz?
Der Schatz ist im Holzstapel versteckt, also sind sie kurz davor.

An der vorletzten Station bekommen sie eine Cäsar-Scheibe (zur Druckvorlage). Mit dieser Scheibe müssen sie den Code für das Zahlenschloss herausfinden. Es ist aber nicht so ganz klar, wo der Code jetzt herkommen muss. Alle Hinweise sind da und der Täter ist auch gefunden. Jetzt müssen sie die Hinweise noch richtig deuten und das ist eine tolle Herausforderung, an der sie eine ganze Weile rätseln. Am Ende schaffen sie es selbst und ohne Hilfe („Mama, gib uns bloß keinen Tipp.“) und sind richtig und verdient stolz. Und ich auch. Auf dem Rückweg sagt mein großer Sohn dann „Mama, die Idee mit der Cäsar-Scheibe ist genial.“ (Hach)

Wir spielen eine Detektiv-Schatzsuche: Die Cäsar-Scheibe
"Mama, die Idee mit der Cäsar-Scheibe ist genial."
Wir spielen eine Detektiv-Schatzsuche: Der Code ist geknackt
Nach einige Versuchen, schaffen sie es dann wirklich ...
Wir spielen eine Detektiv-Schatzsuche: Der Schatz
... und freuen sich über den Schatz.

Fazit: Wenn Ihre Kinder eine Schatzsuche spielen wollen, haben wir einen phänomenalen Tipp: Wir können die ausgefuXte Detektiv-Schatzsuche „Der Juwelenraub“ wärmstens empfehlen.

Der nächste Kindergeburtstag kommt bestimmt!
Folgen Sie uns:
Pinterest | Facebook | Linkedin | Instagram | Newsletter

Weitere nützliche Ideen, wenn Sie eine Detektiv-Schatzsuchen spielen wollen:

Schreiben Sie uns